Fit durch den Winter mit Rollentraining

von Armin Lenz Effektiv trainieren mit der Rolle

Rollentrainer auf Amazon

Effektives, gesundheitsorientiertes Training mit dem Rollentrainer

Sie möchten auch während der kalten, dunklen Jahreszeit Ihrem Lieblingshobby frönen und im Frühjahr nicht wieder bei Null anfangen? Kein Problem!

Rollentrainer gibt es in verschiedenen Ausführungen, sodass mit Sicherheit ein geeignetes Modell für Sie und Ihr Bike dabei ist.
Damit das Indoortraining wirklich Spaß macht und genau die Erfolge bringt, die Sie sich wünschen, sollten Sie sich auf einige Besonderheiten dieser Trainingsform einstellen. Hier unsere Tipps:


Beachten Sie unbedingt die Angaben des Rahmenherstellers

Sofern es eine Bedienungsanleitung gibt, sollten Sie nachschauen, ob der Rahmen Ihres Fahrrades für das Training auf der Rolle geeignet ist.
So raten beispielsweise die meisten Hersteller von Carbonrahmen davon ab, die sensible Konstruktion in eine feste Rolle einzuspannen. Sofern Sie nichts Schriftliches finden, bringt ein Anruf bei Ihrem Händler oder dem Fahrradhersteller rasch Klarheit.


Schaffen Sie sich eine angenehme Trainingsumgebung

Beim bloßen Dahinradeln mit Blick auf eine kahle Wand wird das Rollentraining schnell langweilig. Deshalb sollte der Aufstellplatz des Rollentrainers viel Abwechslung ermöglichen.

Stellen Sie ihn am besten vor Ihrem Fernseher auf. Ob Panoramabilder oder Lieblingsserie: Mit der passenden Unterhaltung verfliegen Zeit und Trainingskilometer beinahe von selbst.

Fahrrad Rollentrainer im Keller
Im Keller stören Sie ihre Nachbarn nicht, aber die Trainingsumgebung ist nicht sehr schön. © www.pd-f.de/ Kay Tkatzik


Sorgen Sie für eine abwechslungsreiche Trainingsgestaltung

Mehrere Stunden andauerndes Grundlagentraining werden auch mit der besten Unterhaltung irgendwann öde. Stellen Sie sich stattdessen abwechslungsreiche Trainingsprogramme zusammen. Eine Trainingseinheit könnte beispielsweise so aussehen:

- Zeitfenster insgesamt rund 90 Minuten
- 30 Minuten warmfahren mit moderater Intensität
- 10 Minuten Intervalltraining, d. h. 60 Sekunden hohe Intensität und 30 Sekunden geringe Intensität im Wechsel. (etwa 10 Wiederholungen)
- 15 bis 20 Minuten Ausfahren mit moderater Intensität

Weiter Trainingsvorschläge finden Sie auf Radsport-Rennrad.de

Rollentraining nach einem solchen Programm hat den großen Vorteil, dass Sie bereits mit einem vergleichsweise günstigen Einsteigermodell ordentliche Erfolge erzielen können.

Falls Sie von vornherein in einen hochwertigen Rollentrainer investieren, können Sie mit Sicherheit entsprechende Trainingssoftware und vielleicht sogar die Möglichkeit, internationale Radrennen per Video interaktiv nachzufahren, nutzen.
Eine feine Sache für alle technikaffinen, wettkampforientierten Biker.

Direct Mount Rollentrainer im Wohntimmer vor dem Kamin
Direct Mount Rollentrainer mit Rennrad vor dem Kaminofen. Das könnte etwas warm werden. © www.pd-f.de/ Kay Tkatzik


Auf welche Besonderheiten müssen Sie sich beim Rollentraining einstellen?

Beim Indoorradeln fehlt der Fahrtwind. Nicht nur das Gefühl ist vollkommen anders als auf der Straße, dem Körper fehlt auch die Verdunstungskühle.

Es wird also schnell heiß und der Schweiß rinnt in Strömen.
Sofern Sie die Heizungsrechnung im Griff haben, können Sie natürlich bei offenem Fenster trainieren. Ansonsten ist ein Handtuch in Griffweite sehr empfehlenswert.
Zusätzlich sollten Sie sich zum Schutz von Boden und Rahmen unbedingt einen Schweißfänger kaufen. Darüber hinaus ist ausreichendes Trinken sehr wichtig.


Ein separater Rollenreifen schont die hochwertige Bereifung Ihres Bikes

Wer mit einer festen Rolle trainiert, muss den Hinterreifen seines Rades in eine spezielle Vorrichtung einspannen. Obwohl sich die meisten Rollentrainer mittels Adapter an verschiedene Radgrößen anpassen lassen, kann es doch passieren, dass der Reifen ab und zu durchrutscht. Deshalb empfehlen Experten einen zusätzlichen Rollenreifen, der den normalen Reifen während der Rollensaison ersetzt.

Hier gibt es weitere Artikel zum Thema Training und zu den verschiedenen Rollentrainersystemen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben