Die Idee

Mit zunehmendem Alter (und Gewicht) bekam ich das ein oder andere Zipperlein bei längeren Ausfahrten oder Wettkämpfen.

Begonnen hat das ganze mit Sitzproblemen, Knieschmerzen und tauben Fingern. Später kamen dann noch Schmerzen im unteren Rücken und in den Füßen dazu. Kaum war eine Beeinträchtigung überstanden meldete sich die Nächste.

Meinen Arzt darauf angesprochen erhielt ich die Antwort: „dann hör halt auf mit dem Radfahren“.

Mir wurde schnell klar, daß ich selbst nach Lösungen suchen musste. In Büchern und Fachmagazinen, die meist für Amateur- oder Profisportler geschrieben wurden, fand ich Tipps für die richtige Einstellung des Rades und die optimale Sitzposition.

Im Radsport wirkt sich eine Optimierung der Sitzposition direkt auf die Platzierung des Sportlers aus. Für den Alltagsradler und Hobbysportler sind die Empfehlungen aus dem Profiradsport nur bedingt anwendbar, da meist die Muskulatur für die extremen Sitzpositionen nicht genügend trainiert ist.

Für den Freizeitradler muss die Einstellung des Rades so komfortabel sein, daß er mehrere Stunden beschwerdefrei Radfahren kann. Diese Komforteinstellung verschlechtert die Aerodynamik und die Kraftübertragung.
Allerdings geht es dem Freizeitradler nicht um Sekunden und Platzierungen, sondern um Freizeitvergnügen, Genuss, Gesundheitsvorsorge und Bewegung in der Natur.

Die Fahrradindustrie baut heute deutlich komfortablere Räder als noch vor 20 Jahren. Auch die Zubehörhersteller haben reagiert und bieten jede Menge ergonomische Fahrradteile an.

Allerdings sehe ich in meinem Berufsalltag immer noch viele Räder und Einstellungen, die jegliche Ergonomie vermissen lassen.
Bei Umfragen geben bis zu 90% der Radfahrer an, regelmäßig körperliche Beschwerden beim Radfahren zu haben. Dies war für mich der Anlass diese Webseite mit den Informationen zum Thema Fahrrad und Gesundheit ins Internet zu bringen.

Ich möchte Ihnen zeigen, daß beschwerdefreies Radfahren möglich ist.

Wenn sie Änderungen an Ihrem Rad vornehmen gehen Sie schrittweise vor. Sie sollten nicht alle Einstellungen auf einmal verändern.
Nehmen Sie sich Zeit für die Anpassung und hören Sie auf Ihren Körper. Für Umbauten oder Einstellungen die Sie nicht selbst vornehmen können, wenden sie sich an einen Fahrradfachhändler. Dieser kann ihnen ihr Rad ergonomisch einstellen und wenn nötig professionell umbauen.

Wenn Sie bisher nicht sportlich aktiv waren, sollten Sie vor Trainingsbeginn bei Ihrem Arzt einen Gesundheitscheck durchführen lassen.


Und nun wünsche ich Ihnen viel Spass beim Radfahren

Armin Lenz


Zum Schluss noch mein Lieblingszitat von Albert Einstein: "Das Leben ist wie ein Fahrrad. Man muss sich vorwärts bewegen, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren."