Leistungsdiagnostik

Leistungsdiagnostik • Methoden und Einsatzgebiet

Im Amateur- und Profiradsport gehört die Leistungsdiagnostik zu regelmässigen Routine.

Die Ergebnisse der Diagnostik dienen dem Sportler oder Trainer als Ausgangspunkt für die Trainingssteuerung. Der Trainingszustand des Sportlers wird überprüft, und das Trainingsprogramm entsprechend angepasst.

Heute nutzen auch immer mehr Hobbysportler den Leistungstest zur individuellen Trainingssteuerung.
Der Sportler erhält meist auch einen Trainingsplan mit den optimalen Trainingsbereichen. Übertraining wird dadurch vermieden.

Gerade im Hobbysport trainieren viele zu lange und zu intensiv.
Die Folgen sind Leistungseinbusen und Überlastung von Gelenken, Sehnen, Bändern und Muskulatur.
Für Sportanfänger oder Menschen mit Vorerkrankung ist eine Leistungsdiagnostik vor Trainingsbeginn empfehlenswert.


Lactattest

Ein Verfahren in der Leistungsdiagnostik ist der Lactattest.

Dieser wird bei Radsportlern auf einem Ergometer durchgeführt. Der Wiederstand des Ergometers wird in Stufen regelmässig erhöht und dabei Blut am Ohr abgenommen, und die Herzfrequenz aufgezeichnet.

Durch die zunehmende Belastung steigt der Lactatspiegel im Blut. Das Gleichgewicht von Lactatfreisetzung und Lactatabbau ist nicht mehr gegeben.
Die Sportwissenschaftler und Sportmediziner können anhand der Veränderungen die aerob anaerob Schwelle des Sportlers ermitteln.


Spiroergometrie

Ein weiteres Verfahren in der Leistungsdiagnostik ist die Spiroergometrie.

Dabei wird der Radsportler, ebenfalls auf einem Ergometer, gleichmässig zunehmend belastet. Die Atemgase werden gemessen.
Dies geschieht mit einer Atemmaske die Mund und Nase umschliesst. Gleichzeitig werden noch EKG, Blutdruck und Puls kontrolliert und aufgezeichnet. Die Daten werden zusammen ausgewertet.
Der Sportwissenschaftler oder Mediziner ermittelt aus diesen Daten die Leistungsfähigkeit und die anaerobe Schwelle.

Gerade für Gesundheitssportler oder Menschen mit Vorerkrankung eignet sich die Spiroergometrie sehr gut da sie nicht so belastend ist wie der Lactattest.