Ratgeber • Gesäß, Sitzknochen und Taubeitsgefühle

12 Millionen Radfahrer haben Probleme mit dem Sitzen


Jede/r zweite Radfahrer/in klagt über Sitzbeschwerden

Vor allem bei Einsteigern oder zum Saisonstart, nach einer längeren Pause, kommt es häufig zu Schmerzen an den Sitzknochen. Die Knochenhaut um den Sitzknochen wird durch die ungewohnte Reibung gereizt.

Um die Reibung zu reduzieren sollte eine Radhose mit Sitzpolster getragen und zusätzlich eine Gesässcreme oder Salbe verwendet werden.
Nach fünf bis sechs Fahrten reduziert sich das Schmerzempfinden. Aber nach zwei bis drei Wochen Fahrpause beginnen die Beschwerden erneut.

SQlab Grafiken vom Becken
Die Grafiken zeigen die Schmerzpunkte am Becken © SQlab


Männer haben häufiger Probleme mit dem Sattel

Über Taubheitsgefühle der Genitalien klagen überwiegend Männer. Durch falsch eingestellte, zu schmale bzw. zu weiche Sättel, drückt die Sattelnase direkt auf die Genitalien.

Die Durchblutung verschlechtert sich. Im Dammbereich verlaufen viele Nerven und Gefäße die für die Erektion verantwortlich sind. Ständiger Druck in diesem Bereich kann zur Reduzierung der sexuellen Leistungsfähigkeit führen.

Die Prostata beim Mann ist eine Drüse die ein Leben lang wächst. Das kann mit zunehmenden Alter zu Problemen führen.

Bei Beschwerden sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Nach einer Operation oder Entzündung ist es ratsam jeden Druck im Dammbereich zu vermeiden und eine längere Radpause einzulegen. Wie lange diese sein sollte, besprechen Sie am Besten mit ihrem Arzt.

Bei Frauen liegt der Schambeinbogen tiefer. Deshalb kann es zu schmerzhaften Druckstellen durch die Sattelnase kommen. Zu schmale oder zu weiche Sättel drücken auf die Genitalien oder das Steissbein.
Das Steissbein ist bei Frauen beweglicher und reagiert dadurch empfindlicher auf Druck.


Druckschmerzen und Taubheitsgefühle lassen sich bei Frauen und Männern vermeiden durch:

  • die richtige Sattelhöhe und Neigung
  • die optimale Sattelbreite
  • die entsprechende Sattelhärte
  • die passende Sattelform
  • eine Radhose mit einem Stoß dämpfenden Sitzpolster
  • eine aufrechtere Sitzposition
  • gelegentliches Fahren im Stehen (Wiegetritt)


Um die richtige Sattelbreite zu ermitteln hat Ihr Fahrradhändler einen Messhocker.
Die meisten Händler bieten auch Testsättel an oder eine "Wohlfühlgarantie" wobei der gekaufte Sattel innerhalb eines festgelegten Zeitraums umgetauscht werden kann. Um Ihren Sitzknochenabstand zu Hause auszumessen gibt es auf der Seite Fahrradsättel.net eine Anleitung.

Ausmessen des Sitzknochenabstandes
Vermessen des Sitzknochenabstandes um die richtige Sattelbreite zu ermitteln © Fahrrad & Gesundheit

 

Unsere Sattelfavoriten findet Ihr im Blogartikel Fahrradsattel Kaufempfehlungen.