Skip to main content

Gesäß, Sitzknochen und Taubeitsgefühle

 

 

12 Millionen Radfahrer haben Probleme mit dem Sitzen

Jeder zweite Radfahrer klagt über Sitzbeschwerden

Vor allem bei Einsteigern oder zum Saisonstart, nach einer längeren Pause, kommt es häufig zu Schmerzen an den Sitzknochen. Die Knochenhaut um den Sitzknochen wird durch die ungewohnte Reibung gereizt.

Um die Reibung zu reduzieren sollte eine Radhose mit Sitzpolster getragen und zusätzlich eine Gesässcreme oder Salbe verwendet werden.
Nach fünf bis sechs Fahrten reduziert sich das Schmerzempfinden. Aber nach zwei bis drei Wochen Fahrpause beginnen die Beschwerden erneut.

 

Becken-Grafik mit Schmerzpunkten und Muskel- und Sehnenansätze

Die Grafiken zeigen die Schmerzpunkte am Becken © SQlab

 

Männer haben häufiger Probleme mit dem Sattel

 

Über Taubheitsgefühle der Genitalien klagen überwiegend Männer. Durch falsch eingestellte, zu schmale bzw. zu weiche Sättel, drückt die Sattelnase direkt auf die Genitalien.

Die Durchblutung verschlechtert sich. Im Dammbereich verlaufen viele Nerven und Gefäße die für die Erektion verantwortlich sind. Ständiger Druck in diesem Bereich kann zur Reduzierung der sexuellen Leistungsfähigkeit führen.

Die Prostata beim Mann ist eine Drüse die ein Leben lang wächst. Das kann mit zunehmenden Alter zu Problemen führen.

Bei Beschwerden sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Nach einer Operation oder Entzündung ist es ratsam jeden Druck im Dammbereich zu vermeiden und eine längere Radpause einzulegen. Wie lange diese sein sollte, besprechen Sie am Besten mit ihrem Arzt.
Danach sollten sie einen Prostata Fahrradsattel nutzen der den Druck je nach Modell bis zu 100 Prozent reduziert.

Bei Frauen liegt der Schambeinbogen tiefer. Deshalb kann es zu schmerzhaften Druckstellen durch die Sattelnase kommen. Zu schmale oder zu weiche Sättel drücken auf die Genitalien oder das Steissbein.
Das Steissbein ist bei Frauen beweglicher und reagiert dadurch empfindlicher auf Druck.

 

Druckschmerzen und Taubheitsgefühle lassen sich bei Frauen und Männern vermeiden durch:

  • die richtige Sattelhöhe und Neigung
  • die optimale Sattelbreite
  • die entsprechende Sattelhärte
  • die passende Sattelform
  • eine Radhose mit einem Stoß dämpfenden Sitzpolster
  • eine aufrechtere Sitzposition
  • gelegentliches Fahren im Stehen (Wiegetritt)

Um die richtige Sattelbreite zu ermitteln hat Ihr Fahrradhändler einen Messhocker.
Die meisten Händler bieten auch Testsättel an oder eine „Wohlfühlgarantie“ wobei der gekaufte Sattel innerhalb eines festgelegten Zeitraums umgetauscht werden kann. Um Ihren Sitzknochenabstand zu Hause auszumessen gibt es auf der Seite bikesattel.de eine Anleitung.

 

Sitzknochenvermessung mit Messhocker

Vermessen des Sitzknochenabstandes um die richtige Sattelbreite zu ermitteln © Fahrrad & Gesundheit

 

Unsere Sattelfavoriten findet Ihr im Blogartikel: Der optimale Fahrradsattel

Hier gibt es einen Beitrag zu Prostata Fahrradsättel für Männer

Wie der Sitzknochenabstand gemessen wird könnt Ihr in dem Blogbeitrag Sitzknochenvermessung Zuhause nachlesen.

 

Lesermeinungen, Fragen und Kommentare

Wen Ihr Fragen zu dem Beitrag habt oder zu anderen Themen rund ums Fahrrad, dann schreibt mir das in die Kommentare.

Ich freue mich auf Eure Nachrichten.

Armin

 


Kommentare


Armin 18. Mai 2020 um 08:44

Hallo Tina,
ohne zu sehen wie Du auf Deinem Bike sitzt ist es nur bedingt möglich einen Tipp abzugeben. Um das Steißbein zu entlasten kann ein Sattel mit einer Aussparung hinten oder einem Mittelkanal, helfen. Manchmal liegt es daran, dass das Becken nach hinten gekippt ist. Wenn das Becken kippt sitzt Du weiter hinten auf den Schambeinkufen, wo diese breiter sind. Dadurch ist dann der Sattel zu schmal und das Becken wird gefühlt auseinander gespreizt.
An Deiner Stelle würde ich zuerst die Sitzposition von einem Fachmann überprüfen lassen. Wenn das alles passt, findet sich meist auch ein geeigneter Sattel.
Liebe Grüße Armin


Tina 17. Mai 2020 um 20:59

Hallo,
Ich fahre nicht so oft, habe ein Mountainbike und habe alles schon ausprobiert. Mir tun während der Fahrt die Beckenknochen so sehr weh, so dass ich nicht mehr vom Sattel absteigen kann. Und ich habe das Gefühl beim Fahren, dass mein Steißbein auseinanderklappt und höllische Schmerzen bereitet. Eine gute Fahrradhose hab ich, ausgemessen wurd ich, mehrere Sättel ausprobiert…alles nix genutzt. Hat jemand noch einen Tip?


Armin 2. Mai 2020 um 18:23

Hallo Jörg,
Du kannst entweder eine Radlerhose tragen und dich bei der Arbeit umziehen. Oder eine Radunterhose anziehen und diese anbehalten. Das ist allerdings den ganzen Tag nicht wirklich angenehm.

Gruß Armin


Jörg 1. Mai 2020 um 22:15

Danke für die schnelle Antwort.
Arbeits Hose oder Jeans. Fahr zur Arbeit mit dem Rad.
Gruss Jörg


Armin 1. Mai 2020 um 19:50

Hallo Jörg,
was trägst Du beim Radfahren für eine Hose?
Ein weicherer Sattel bringt keine Besserung.
Mit einer gut sitzenden Radlerhose oder einer Radunterhose kann das eigentlich nicht passieren.
Viele Grüße Armin


Jörg 1. Mai 2020 um 19:37

Moin ,
Ich fahre seit ca. 2 Wochen ein e MTB.
Immer wenn ich fahre, Klemm ich mit die Haut vom Hoden Sack zwieschen sattel und innen schenckel ein und es schmerzt doch sehr auf Dauer. (Habe keine schlebbhoden).
Bring breitere sattel vielleicht Linderung?
Liebe Jörg


Armin 28. April 2020 um 11:53

Hallo Hans,
in Deinem Fall gibt es keine pauschale Lösung. Ich würde Dir auch zu dem breiten und weichen Sattel raten. Eine Radlerhose ohne eine zweite Hose darüber oder eine Unterhose darunter.
Das Sitzpolster der Hose dick mit Gesäßcreme einstreichen. Zu Beginn hat man ein Gefühl als hätte man in die Hose gemacht, das verliert sich aber sehr schnell. Die Gesäßcreme verhindert die Schürfungen und hält die Haut elastisch.
Vorher solltest du allerdings die Gesäßcreme in der Armbeuge testen um zu sehen ob Du allergisch reagierst.
In meinem Artikel zu den Gesäßcremes findest Du weitere Infos:
https://www.fahrrad-gesundheit.de/gesaesscreme-hautpflege-fuer-den-hintern/

Ich hoffe meine Antwort hilft Dir weiter.
Viele Grüße Armin


Hans 27. April 2020 um 22:02

Hallo.
Ich habe seit elf Jahren eine inkomplette Querschnittslähmung. Die Gesässmuskulatur ist nicht mehr vorhanden.
Fahre seit einem Jahr wieder mit dem Rad. Habe ca. 40 Sättel ausprobiert. Hat nichts geholfen. Habe schon die verschiedensten Hosenkombinationen ausprobiert. Jeans mit einer oder zwei Radlerhosen drunter und vieles mehr. Es zwickt und reibt. Nach 10-20 Minuten beginnen die Schmerzen. Fahre momentan einen sehr dicken und weichen Sattel. Damit geht es eine Zeit lang gut. Es treten dann rote Schürfungen auf.
Pausiere dann einen oder zwei Tage.
Was tun?
Vielen Dank im Voraus.
Gruß Hans


Armin 28. März 2020 um 10:54

Hallo Conny,
ich bin kein Physiotherapeut. Ich könnte mir vorstellen, dass das ein muskuläres oder ein fasziales Problem ist.
Schau Dir mal die Youtubevideos von Liebscher und Bracht zu diesem Thema an.
https://www.youtube.com/watch?v=T3qc7pnf4uI

Gruß Armin


Conny 28. März 2020 um 10:33

Ich fahre schon lange Fahrrad (MTB), in den letzten Monaten wieder vermehrt. Seit ca. drei Wochen habe ich Schmerzen zwischen Gesäß und Oberschenkel, also der Sitzknochen ist es definitiv nicht, denn die Schmerzen kenne ich auch. Irgendeine Idee, was das sein könnte? Würde vom Gefühl auf Sehnen tippen, habe Angst, dass es chronisch werden könnte.


Armin 17. Juli 2019 um 16:00

Hallo Claudia,

schmerzende Sitzbeinhöcker verschwinden nach regelmässigem Training. Zu Beginn ist es besser etwas kürzere Strecken zu fahren aber dafür drei bis vier mal in der Woche. Der Gewöhnungsprozeß lässt sich mit einer gepolsterten Radlerhose beschleunigen.

Krämpfe in der Fußsohle entstehen zu Beginn des Trainings oft durch die Überlastung der Fußmuskulatur. Wie Du die Muskulatur entspannst und dadurch Krämpfen vorbeugst, siehst Du in diesem YouTube Video: https://youtu.be/Ot8IRrlRrzk

Viele Grüße Armin


claudia 17. Juli 2019 um 13:11

mich schmerzen die sitzbeinhöcker und der mittlere der fusssohle krampft nach einer gewissen zeit – habe aber länger pausiert –


Armin 30. Juni 2019 um 17:15

Hallo,
ein breiter Sattel der nicht zur Sitzposition und Oberkörperhaltung passt kann zu Beschwerden führen. Dazu gehören auch Probleme mit dem Ischias. Durch einen zu breiten Sattel kann der Ischias Nerv, im Bereich der Gesäßmuskulatur und hinteren Oberschenkelmuskulatur gequetscht werden. Allerdings können Probleme mit dem Ischias auch aus der Lendenwirbelsäule oder einer falschen Knie- und Fußstellung hervorgerufen werden.

Gruß Armin


König 30. Juni 2019 um 12:20

Kann es bei einem zu breiten Sattel zu gesundheitlichen Problemen kommen, z.B. Ischiasbeschwerden.


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *