Skip to main content

Ellbogen, Handgelenke und Finger Ratgeber

 

Die meiste Last ruht je nach Sitzposition und Fahrstil auf dem Gesäss oder den Füßen. Unsere Hände sollten maximal 20 Prozent unseres Körpergewichtes abstützen.

Um dieses Gewicht bei einer mehrstündigen Radtour tragen zu können, muss die Einstellung, so wie die Form und Breite des Lenkers und der Griffe passend gewählt werden.
Der Abstand vom Sattel zum Lenker, die Lenkerhöhe und Lenkerbiegung variiert je nach Radtyp und Einsatzzweck.

Die Lenkerbreite sollte sich an der Schulterbreite orientieren. Ausnahmen gibt es beim Mountainbike. Hier werden bewusst breitere Lenker benutzt, um im schwierigem Gelände das Mountainbike sicherer steuern zu können.

Richtige Lenkerbiegung für das Handgelenk

Die richtige Lenkerbiegung stellt das Handgelenk gerade (siehe Grafik) © SQlab

 

Bei einem breiteren Lenker sollte die Lenkerbiegung größer sein. Dadurch wird der Druck auf die Handaussenseite verringert.
Zusätzlich ist es sinnvoll Griffe mit einer Auflage an der Aussenseite zu benutzen. Diese sorgen für eine größere Auflagefläche und damit für weniger Druck an der Außenhand.

 

 

Schalt- und Bremshebel ergonomisch ausrichten

Die richtige Anordnung der Schalt- und Bremshebel sorgt dafür,
dass das Handgelenk nicht geknickt wird


Beschwerden an Ellbogen und Handgelenken lassen sich vermeiden durch:

 

 

Ergonomische Lenkergriffe

Ergonomische Lenkergriffe und Handschuhe mit Polster verhindern das abknicken des Handgelenkes

 

Wenn Sie die Ursache ihrer Schmerzen nicht finden, wenden Sie sich an einen Fahrradfachhändler.
Durch seine Erfahrung kann er Ihnen bei der Beseitigung der Beschwerden helfen.
Für Umbauten hat er die benötigten Teile meist vorrätig.

 

Lesermeinungen, Fragen und Kommentare

Wen Ihr Fragen zu dem Beitrag habt oder zu anderen Themen rund ums Fahrrad, dann schreibt mir das in die Kommentare.

Ich freue mich auf Eure Nachrichten.

Armin

 

 


Kommentare


Armin 23. August 2020 um 19:56

Hallo Elvira,
das ist schwierig, wenn er die Finger nicht beugen kann, dann kann er den Lenker auch nicht richtig festhalten. Nur abstützen reicht nicht aus. Ein Stein oder ein Schlagloch könnten Ihm den Lenker aus der Hand schlagen.
Aus meiner Sicht, auch wenn man ein Rad mit Rücktrittbremse nimmt, ist es mit einer Bremse zu gefährlich, zumal die Rücktrittbremse die schwächste Bremse am Rad ist.
Ein weiteres Problem ist ja auch noch die Bedienung der Schaltung.
Auf die Ferne ist es immer schwierig eine Empfehlung zu geben, mit den Infos von Dir würde ich vom Radfahren abraten.

Viele Grüße Armin


Elvira 22. August 2020 um 19:53

Hallo Armin,
ein Freund von mir kann aufgrund von Muskelschwund die Finger praktisch nicht mehr beugen. Stützen und Festhalten am Lenker geht noch, aber die Bedienung der Bremshebel ist praktisch unmöglich. Gibt es irgendwas, was ihm das Radfahren ermöglichen könnte.
Vielen Dank


Armin 20. Juni 2020 um 11:02

Hallo Rolf,
auf die Ferne ist das natürlich schwierig eine Empfehlung zu geben, da ich keine Infos habe was Du für ein Fahrrad und Motorrad fährst, wie oft Du fährst, wie lange Deine Touren sind, wie groß Du bist ob Du Rücken oder Schulterprobleme hast. Deiner Beschreibung nach könnte das durch Verspannungen in der Schulter und im Nacken ausgelöst werden.

Ich kann Dir nur meine Maßnahmen, die ich für mich getroffen habe, schildern. Da ich den ganzen Tag am Schreibtisch sitze und durch eine früheren Unfall ist meine rechte Körperhälfte ziemlich lädert, weshalb ich meine Fahrräder und auch mein Motorrad angepasst habe.
Auf dem MTB fahre ich die Sqlab 710 Griffe in Kombination mit den SQlab Innerbarends um regelmässig umgreifen zu können.
https://www.fahrrad-gesundheit.de/produkt/sqlab-griffe-710-groesse-m/
Auf meinem Alltagsrad fahre ich hauptsächlich Kurzstrecken und nutze die Ergon GP2 mit BarEnds.
https://www.fahrrad-gesundheit.de/produkt/ergon-fahrrad-lenkergriffe-performance-comfort-gp2-mit-bar-end/
Bei meinem Rennrad habe ich unter das Lenkerband, im Bereich des Oberlenkers, einen festen Schaumstoff gelegt. Das sorgt für einen dickeren Griff und dämpft leichte Stöße besser ab.
Fürs Motorrad gibt es leider keine ergonomischen Griffe, da ich aber mit meinem Adventure Bike lange Touren fahre, habe ich über die normalen Griffe, Griffüberzieher aus Neopren gezogen. Damit die Hand den Gasgriff nicht so fest umschließen muss, und es dadurch zu tauben Fingern kommt, habe ich zusätzlich noch eine Gasgriffhilfe montiert.
Beides gibt es bei Louis für unter 20 Euro.
https://www.louis.de/katalog/suche/produkte/Griffueberzug
Vorbeugend mache ich Dehnungsübungen für meinen Schulter- und Nackenbereich um Verspannungen, und dadurch Engstellen zu lösen.
Von Liebscher & Bracht gibt es dazu einige Youtube Videos.
https://www.youtube.com/channel/eingeschlafene+finger

Ich hoffe ich konnte Dir helfen und stehe für weitere Fragen gerne zur Verfügung.

Viele Grüße Armin


Rolf 19. Juni 2020 um 21:54

Hallo Armin,
mir schlafen auf dem Fahrrad oder auch auf dem Motorrad immer die rechte Hand ein. Erst wenn ich den Lenker loslassen und die Hand nach unten baumeln lasse geht es weg.


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *