Skip to main content

Alles im Griff: Wofür brauche ich ergonomische Fahrradgriffe?

Taube oder kribbelnde Finger müssen nicht sein!

 

Noch vor wenigen Jahren war ein Fahrradgriff rund wie der Lenker

 

Das Griffmaterial war aus Kunsstoff, Kork, Leder oder Moosgummi. An Sporträdern wurden statt der Griffe, der Lenker mit Lenkerband umwickelt, genauso wie bei Rennradlenkern. Dieses Lenkerband war früher oft aus Textilmaterial oder aus Kunststoff, häufig mit Beimischungen aus Kork um die dämpfenden Eigenschaften zu verbessern.

Die neuen Griffe sind nicht mehr nur rund. Meist haben die Griffe einen Flügel auf der Aussenseite. Der Flügel besteht aus einer weicheren Gummimischung, welche die Stöße besser dämpft. Er bringt mehr Auflage für die Hand und verteilt dadurch das Gewicht auf eine größere Fläche.

Je nach Sitzposition lasten bis zu 30% des Körpergewichtes auf den Händen.

 

Ergonomische Lenkergriffe von SyncrosDer Ergonomische Griff Syncros Evo Plus* und der Cube NT Comfort © Foto Syncros und Cube

 

Auch verhindert eine vergrösserte Auflagefläche das Abknicken des Handgelenks.

Durch die Formgebung der Griffe wird das Handgelenk gestützt und gerade gestellt, was verhindert daß Ulnarnerv und Mediarnerv geknickt werden. Taube und eingeschlafene Finger, sowie Schmerzen im Handgelenk werden vermieden.

 

Je nach Fahrradtyp bieten die Hersteller verschiedene Griffe an

 

Sportliche Fahrer mit einer aktiven Fahrweise, auf Mountainbikes oder Crossbikes bevorzugen Griffe mit einer kleineren Auflage. Dadurch haben sie den Lenker besser im Griff und das Rad ist leichter zu kontrollieren.

 

Ergonomische Griffe von SqLab der 711 er* und von Ergon der Klassiker GP1* © Foto SqLab  und Ergon

 

Tourenfahrer und Citybiker wählen meist einen Griff mit größerer Auflagefläche

 

Auf dem Trekkingrad oder Citybike ist der Fahrer mit dem Oberkörper weniger aktiv. Er greift seltener am Lenker um. Hier muss die Auflagefläche größer und besser gedämpft sein.

Viele Hersteller bieten ihre Griffe in verschiedenen Größen an

Ihr Fachhändler kann die Größe mithilfe einer Griffweitentabelle ermitteln. Bei ihm können sie verschiedene Griffe und Modelle ausprobieren.

Damit der Griff sich bei der Fahrt nicht verdreht, sollte man Griffe mit einer Lenkerklemmung montieren. Allerdings darf diese nur mit dem vorgeschriebenen Drehmoment angezogen werden. Ist die Klemmung zu stark angezogen wird der Lenker beschädigt. Ist die Klemmschraube zu leicht angezogen, kann sich der Griff verdrehen und vom Lenker rutschen was im schlimmsten Fall zum Sturz führt.

Am Besten nehmen sie ihr Rad zum Fahrradhändler mit. Er zeigt ihnen die optimalen Griffe für ihr Rad und ihren Einsatzzweck und montiert diese fachgerecht.

 

Für Ästheten hat die Firma Velospring einen ergonomischen Lenkergriff aus Nußbaumholz entwickelt

 

Der Erfinder, Klaus Mildenberger, fertigt normalerweise Einrichtungsgegenstände aus edlen Hölzern. Seine Holzgriffe gibt es auch mit einer neuartigen patentierten Federung, die Stöße durch Unebenheiten der Fahrbahn abfedert und so das Handgelenk entlastet.

Weitere Artikel zu „ergonomischen Radprodukten“

Die wunderschönen und gefederten Holzgriffe von Velospring* gibt es direkt bei Amazon.

 

Velospring Holzgriffe mit Federung © Fotos Petra Schramböhmer, PS Fotodesign, München


Ähnliche Beiträge

Entzündungshemmer Radsport

  Radfahren senkt das Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen, Diabetes und Krebs   Dass Ausdauersportarten, wie Radfahren und Laufen eine positive Wirkung auf die Gesundheit, allen […]

Ergonomische Sattelmodelle von Selle Royal

Erkenntnisse der Sporthochschule Köln fließen in neue Sattellinie ein   Der Sattelhersteller Selle Royal hat Erkenntnisse der Sporthochschule Köln in seine neue Sattellinie „Scientia“ einfließen […]

Suchtprävention durch Radsport

Radsport als Suchtprävention für Jugendliche   Die heutige Eltern- und Großelterngeneration nutzte während ihrer Kinder- und Jugendzeit das Fahrrad als alltägliches Fortbewegungsmittel, als Freizeit-, Spiel-, […]