Radreisen liegen im Trend

von Kerstin Birke Viele begeisterte Radfahrer beginnen bereits jetzt mit der Organisation ihrer nächsten Fahrradtour

Nichts geht über eine gute Planung!

In Vorfreude auf das neue Fahrradjahr beginnen viele begeisterte Radfahrer bereits jetzt mit der Organisation ihres nächsten Radurlaubs. Wohin soll die Radreise führen? Allein, mit Familie oder Freunden? Wie lang soll die Tour insgesamt sein? Und nicht zuletzt stellt sich natürlich auch die Frage nach passenden Unterkünften.

Ein Päärchen auf Radreise
Ein Paar auf Radreise abseits befetigter Wege. © www.ortlieb.com /pd-f


Grundsätzliche Überlegungen zur geplanten Radreise

So unterschiedlich Ausdauer und Belastbarkeit der Mitreisenden sind, so verschieden sind möglicherweise auch die Ansprüche an einen Radurlaub.

Bevor Sie die Detailplanung in Angriff nehmen, sollten Sie sich deshalb mit Ihrem Partner oder Ihren Freunden auf einige grundsätzliche Dinge einigen:

- Was ist das Ziel der Radreise? Liegt die Priorität auf Genussradeln oder auf dem Abspulen möglichst vieler Kilometer?
- Wie viele Kilometer pro Tag traut sich das "schwächste" Mitglied der Reisegruppe tatsächlich zu?
- Reisekasse gemeinsam oder getrennt?
- Welche Ansprüche muss die Unterkunft erfüllen?
- Wie sieht es mit der Ausstattung der Fahrräder aus? Ist möglicherweise sogar eine Neuanschaffung notwendig?
Es ist beispielsweise nicht sinnvoll Mountainbikes und Rennräder miteinander zu kombinieren.


Festlegen des Urlaubsziels

Nach dem Ausloten aller Erwartungen sollte eindeutig feststehen, dass jeder Mitreisende "radtauglich" ist und seinen Urlaub gerne auf dem Fahrrad verbringen möchte.

Radurlaub bedeutet individuelles Reisen.
Nach dieser Maxime sollten Sie auch das Ziel aussuchen.
Deutschland bietet Radfahrern viele schöne Regionen, die sich hervorragend auf einer Radreise erkunden lassen.

Ob Ostsee, Nordsee, Radwege entlang großer Flüsse oder Alpenregion:
Im Internet finden sich zahlreiche Datenbanken mit Routenbeschreibungen und Streckenprofilen, inklusive Höhenmetern sowie interessanten Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke.

Radreisen entlang am Meer haben einen besonderen Charme
Radreisen entlang der Küsten oder Flußläufen haben eine ganz besonderen Charme.  © www.ortlieb.com/pd-f


Radler, die es eher in südlichere Gefilde oder in weit entfernte Regionen, wie beispielsweise in den Mittelmeerraum oder nach Kanada zieht, sollten sich im Zuge der Reiseplanung unbedingt Gedanken um den Transport ihres eigenen Rades machen oder sich schon jetzt nach Leihrädern vor Ort erkundigen.


Tipps zur möglichen Fahrleistung

Die Planung der Kilometerleistung ist vor allem dann wichtig, wenn Unterkünfte oder Stellplätze auf Campingplätzen vorab gebucht werden.

Hier einige Kilometer Richtwerte mit Gepäck:

  • Ungeübte Radler mit wenig Kondition: Tagesetappen ab 35 km bis maximal 50 km. Sie sollten vor dem Start in den Radurlaub einige Male trainieren. Während der Tour sind ausreichen Pausen erforderlich. Es wird gemütlich geradelt.
  • Durchschnittlich konditionierte Radfahrer: Tagesetappen zwischen 50 km und 80 km bei durchschnittlich 12 bis 15 km/h.
  • Für ambitionierte Radfahrer mit guter Kondition sind Tagesetappen ab 70 km realistisch.


Selbstverständlich sind bei gutem Wetter und perfekten Straßenverhältnissen auch Tagesetappen mit mehr als 100 km zu schaffen. Allerdings sind dann Besichtigungen interessanter Ziele entlang der Strecke oder ausgedehnte Picknicks kaum noch möglich.

Falls Sie Ihre durchschnittliche Reisegeschwindigkeit kennen, können die Etappenlängen auch ausrechnen.
Sofern Sie sich im Fahrradurlaub auch die Natur und Sehenswürdigkeiten anschauen möchten, sollten Sie sich pro Reisetag maximal sechs Stunden im Sattel vornehmen.
Mit Kindern sollte sich diese Zeit auf drei bis fünf Stunden reduzieren. Dann rechnen Sie:

Durchschnittliche Reisegeschwindigkeit x Fahrzeit in Stunden = Kilometer pro Tagesetappe x geplante Tage im Sattel = Länge der Strecke insgesamt.

Anhand dieser Grobkalkulation, in die Sie eventuell noch klimatische Besonderheiten, extreme Höhenmeter oder das Mitführen schwer beladener Fahrradanhänger einbeziehen, können Sie nun eine passende Route mit entsprechenden Etappen heraussuchen.

Radreisen mit der ganzen Familie
Radurlaub mit der ganzen Familie  © www.ortlieb.com / pd-f

Gepäck für den Fahrradurlaub

Bitte bedenken Sie, dass Sie alles, was Sie auf ihre Radreise mitnehmen möchten, selbst transportieren müssen.

Als Richtwerte empfehlen wir, in die Lenkertasche nicht mehr als zwei Kilo zu packen und auf den Gepäckträger maximal 12 bis 15 Kilo zu verteilen.
Falls Sie zelten, sollten Sie zusätzliche Taschen am Vorderrad hinzufügen.
Zum Schutz vor Regen empfehlen sich leicht verstaubare, wasserdichte Überzüge in knalligen Farben, wie neongelb oder orange. Oder sie schaffen sich gleich wasserdichte Fahrradpacktaschen an, dann bleibt der Inhalt immer trocken.

Um nichts Wichtiges zu vergessen, ist es ratsam, bezüglich mitzuführender Kleidung und Ausrüstungsgegenstände, Checklisten anzufertigen.
Anregungen finden Sie beim ADFC unter der Adresse
www.adfc.de/ausruestung/checkliste-fuer-den-fahrradurlaub

Weiter Informationen zur Ausrüstung und Reiseapotheke haben wir im Blogbeitrag Radreisen- Vorbereitung und Reiseapotheke für Sie zusammengestellt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben